„Assassin’s Creed Revelation“ knüpft nahtlos an seine Vorgänger an und erzählt die Geschichte von Desmond Miles und seinen Vorfahren Ezio und Altair weiter: Noch einmal geht die Reise durch die Erinnerungen in die Renaissance, dieses Mal nach Konstantinopel.

Noch konnte man sich bei Ubisoft nicht dazu durchringen, endlich „Assassin’s Creed 3“ zu veröffentlichen, dennoch geht die Story in wichtigen Spielinstanzen weiter: Während man im Prinzip auf die Handheld-Games für PSP, Nintendo DS oder Smartphones verzichten kann (sie haben nur sehr bedingt mit dem Spielkonzept auf den Konsolen zu tun und bringen nur beschränkt die Story weiter), sind die beiden Zwischensequenzen „Assassin’s Creed Brotherhood“ und das soeben erschienene „Assassin’s Creed Revelations“ vielleicht nicht unbedingt die Neuerfindung des Rades, doch wesentlich für die Geschichte des Kampfes der Assassinen gegen die Templer.

Hookblade Hanging © SobControllers/Flickr

Hookblade Hanging © SobControllers/Flickr

Assassin’s Creed Revelations: die Reise durch die Erinnerungen geht weiter

Nachdem Desmond Miles in mehr oder weniger unserer Zeit damit konfrontiert wurde, ein Nachfahre der berühmten Assassinen zu sein, die von Masyaf aus gegen die obskuren Machenschaften des Templerordens während der Kreuzzüge vorgingen, schlüpfte er im ersten Teil der Reihe in die Erinnerungen von Altair ibn La-Ahad und entdeckte das Geheimnis der Edensplitter, mit denen die Gedanken der Menschheit kontrolliert werden können.

Desmonds Zeitreise brachte ihn als nächstes ins Italien der Renaissance: Im Körper von Ezio Auditore da Firenze erlebte er den Aufstieg der Borgias und verhinderte zunächst, dass der Edensplitter in die falschen Hände gerät, bevor er seiner Macht beraubt in Rom wieder von ganz unten anfangen musste. Mit der Hilfe von Assassinen-Anwärtern gelang es Ezio, das mächtige Instrument wiederzuerlangen und zu verstecken – Desmond und seine Freunde konnten es in der Jetztzeit im Kolosseum ausfindig machen.

Ezio, Altair und Desmond: Assassinen auf der Suche nach dem Edensplitter

Doch bei dem Versuch, den Edensplitter zu bergen, ersticht Desmond unter dem Einfluss einer mysteriösen Gottheit seine Freundin Lucy und fällt selbst in ein Koma – die einzige Chance für sein Überleben ist die dauerhafte Anbindung an den Animus, jene Maschine, die die Reise in die Erinnerungen möglich macht. In „Assassin’s Creed Revelations“ nun treffen die verschiedenen Zeitebenen erstmals aufeinander und bereiten den großen nächsten Abschnitt der Saga vor – alle drei Charaktere können in dem Open-World-Abenteuer gespielt werden.

Die Assassins-Creed-Reihe ist nicht nur für ihre aufregende Story und innovativen Gameplay-Elemente bekannt, sondern auch für die faszinierenden, historischen Settings. Waren es in Teil 1 noch die Kreuzzüge, befindet man sich in den weiteren drei Spielen in der Renaissance, wobei aber zwischen der Toskana von Teil 2, Rom in Teil 3 und in Teil 4 nun Konstantinopel himmelweite Unterschiede bestehen. Jeder Teil bietet andere Eindrücke, neue Möglichkeiten und eine authentische Grafik, die Spieler in die jeweiligen Zeiten geradezu hineinzieht.

„Assassin’s Creed Revelations“ ist am 15. November 2011 erschienen – der nächstgrößere Storyabschnitt wurde von den Entwicklern bei Ubisoft für 2012 angekündigt.Similar Posts: